Sie sind hier

Sonstiges  Allgäu Slam in der Hörbar Oberstdorf


Geschrieben von Jacqueline Hoffmann am 24.01.2018

Allgäu Slam

Slam im Tal #2
02.02.2018 -  Jugendforum Käfer/Hirschegg, Kleinwalsertal

Rainbow Slam #2
23.2.2018 - Rainbow/Immenstadt

Dem ein oder anderen ist es sicher schon aufgefallen: Da tut sich was in der Allgäuer Poetry-Slam-Szene! Immer häufiger finden in der Region literatur- und sprachbegeisterte Menschen zusammen, die eigene Texte vortragen oder als Zuhörer im Publikum sitzen. Wem wir das zu verdanken haben? Unter anderem Ivica Mijajlovic, Jay Man und Ines Strohmaier, dem Allgäu Slam-Team.

Wir haben Ivica im Interview über die Allgäuer Slam-Kultur und seine Erfahrungen als Veranstalter und Slammer ausgequetscht.

Ivica, was ist denn Allgäu Slam genau?
Wir sind eine Intiative von drei Poeten, die Poetry Slam als Kunstform im Allgäu fördern und fordern wollen.
Kannst Du uns kurz etwas über die Crew erzählen?
Wir bestehen aus drei Poeten: Jay Man aus Wangen, der seit über zehn Jahren auf Slam-Bühnen unterwegs ist. Er war Teilnehmer der Tiroler/Vorarlberger Meisterschaften 2017. Ines Strohmaier, unser 16-jähriges Wunderkind aus dem Kleinwalsertal hat erst im Sommer mit uns angefangen zu slammen aber gleich ein paar wichtige und bedeutende Slams gewonnen. Darunter drei Siege bei der Wien Tour, Siegerin des Grand Slams in Vorarlberg etc. Und ja mich, Ivica Mijajlovic aus dem Kleinwalsertal. Ich slamme seit acht Jahren und habe zwei Bücher verfasst. Aber erst seit letztem Jahr bin ich richtig viel unterwegs, mit insgesamt über 40 Auftritten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Was habt Ihr bisher erreicht und was sind Eure weiteren Ziele?
Wir sehen uns als Team und haben es geschafft, nun vier regelmäßig stattfindene Slams (4x im Jahr jeder einzelne) an vier verschiedenen Orten im Allgäu zu etablieren. Da wären: hörbar Slam (Hörbar/Oberstdorf), Flower Fight Club (Benders-Barfly/Sonthofen), Rainbow Slam (Rainbow/Immenstadt) und Slam im Tal (Kleinwalsertal/Käfer). Wir sind aber schon in Verhandlungen mit anderen Locations, da wird also noch mehr kommen. Bisher haben unsere Veranstaltungen die Erwartungen übertroffen. Bei den größeren Slams kamen weit mehr als 100 Zuschauer und zweimal mussten wir sogar Gäste vor der Tür heimschicken, weil die Locations zu klein waren. Das Konzept ist, lokale Slammer gegen deutschsprachige Größen antreten lassen. Nur wenn man gegen die besseren antritt, wächst man auch selbst. Da wir alle drei viel unterwegs sind, kennen wir viele Poeten und können dank ein bisschen Freundschaftsbonus unglaublich gute Leute herholen. Desweiteren bieten wir Workshops an, betreiben Nachwuchsarbeit, kümmern uns eben um alles was mit Slam zu tun hat.
Wird Poetry Slam immer mehr massentauglich? Warum?
Poetry Slam ist seit ein paar Jahren und dem Julia Engelmann-Hype sehr massentauglich geworden. Mittlerweile ist Poetry Slam "in". Fast jeder größere Poetry Slam ist ausverkauft, sogar ganze Konzerthäuser wie die Elbphilharmonie sind ausverkauft. Das bringt der Szene sehr viel Aufmerksamkeit, birgt natürlich aber auch Schattenseiten.
Beschreib doch kurz die Bandbreite der verschiedenen Slammer-Typen, die bei Euren Slams auftreten.
Ein Poetry Slam lebt eben von seiner Vielfalt. Lyrik und Prosa, Gesellschaftskritik und Humor wechseln sich im Minutentakt ab. Es gibt viel Emotionales, Nachdenkliches aber auch Lustiges. Von genau dieser Vielfalt lebt die Kultur.
Gewinnen nur Texte, die das Publikum zum Lachen bringen?
Würde ich so nicht sagen. Natürlich haben Texte mit Humor einen kleinen Vorteil. Oft gewinnen aber auch nachdenkliche oder emotionale Texte. Das kommt immer auf das Publikum und den Text an.
Hast Du ein Lieblingswort?
Schwierig, es gibt so viele. Am ehesten wohl "Sarkasmus" oder "Melancholie".
Lieblingszitat?
Auch hier gibt es viel zu viele. Einer meiner Lieblinge ist aber: "Jeder von uns ist Kunst – gezeichnet vom Leben."
Dein Haus steht in Flammen und Du kannst nur ein einziges Buch retten. Welches nimmst Du und warum?
50 Shades of Grey. (lacht) Natürlich nicht. Schwierig, aber am ehesten wohl Hesses Steppenwolf.