Sie sind hier

Konzerte  Die Soulbabies


Geschrieben von Felix Schleinkofer am 22.06.2018

Lange Nacht des Kraftwerks mit den Soul Babies

13.07.2018 - Hamptons/Kempten

Die Soul Babies geben sich die Ehre und geben am Freitag, den 13. Juli eines von wenigen Konzerten im Allgäu. Bei schlechter Witterung wird das Konzert auf Freitag, 20. Juli verschoben. Veranstaltungsort ist die Hamptons Summerbar auf dem AÜW Restwasserkraftwerk in Kempten.

In den Abendstunden spielen die Soul Babies unter freiem Himmel von 19:00 bis 23:00 Uhr mit Bass, Piano und Drums Klassiker der Pop-Geschichte und interpretieren neuere Stücke extravagant und einmalig. Seit über 20 Jahren sind Sänger und Pianist Murat Parlak mit dem Künstler und Bassisten Christian Hof ein musikalisches Team. Vor 13 Jahren stieß Schlagzeuger Claus Barensteiner dazu. Seitdem schöpfen sie aus einem umfangreichen Lieder-Schatz und entdecken sie neu.

Wir haben Mastermind Murat im Interview zu seinem musikalischen Werdegang befragt und wie er seine Heimat mit einzelnen Liedern beschreiben würde.

Wer bist Du und was machst Du?

Ich bin der Allgäuer Murat Parlak. Bin in Kempten geboren und habe hier die Schule abgeschlossen. Meinen Zivildienst habe ich im Jugendhaus Kempten gemacht und hier habe ich auch zum ersten Mal einen Ton gespielt. Ich mache Musik. Ich spiele mit Tönen. Mehr kann man nicht sagen.

Was für Projekte hast du neben den Soulbabies noch am Laufen?

Nun, mit Soulbabies haben wir nicht viele Auftritte. Die Anzahl der Konzerte ist sehr überschaubar. Ich arbeite gerade viel mit Dominique Horwitz. Mit ihm habe ich gerade drei große Produktionen am Laufen. Gerade proben wir in Hamburg die "Dreigroschennoper" von Brecht/Weill, mit der wir dieses Jahr die ersten Auftritte haben werden und im Jahr 2019 auf Tournee sein werden. Gleichzeitig haben wir eine Produktion im Deutschen Nationaltheater Weimar. "Dominique Horwitz und Murat Parlak erzählen deutsche Märchen", so der Titel. Ein schöner Abend u. a. mit seiner Tochter Miriam. Auch mit dieser Produktion haben wir 2019 eine Deutschland-Tour! Dann habe ich noch ein Bein in der Schweiz. Hier arbeite ich mit dem Ariane Theater und dem katalanischen Regisseur Jordi Vilardaga aus Winterthur. Wir haben letztes Jahr mit dem Stück "Madame Bovary" von Flaubert einen großen Erfolg in der Schweiz gehabt und spielen deswegen noch weitere Vorstellungen dieses Jahr. Vielleicht kommen wir sogar mal ins Allgäu, wenn Interesse besteht? Gleichzeitig läuft mit Ariane Theater ein weiteres Stück, "Die Filmerzählerin" des chilenischen Schriftstellers Hernán Rivera Letelier. Auch in diesem Stück habe ich die Musik komponiert und vorhandene Musik neu arrangiert. Und dann ist da noch "Esmeralda". Eine Zwei-Mann-Band, mit Schlagzeug und Klavier. Mit Timm Schauen habe ich einen Musiker, mit dem ich wiederum andere musikalische Regionen erreichen kann. Unser nächstes Konzert ist übrigens am 17.8. im Open-Air-Festival "Citta Slow" in Nördlingen. Last but not least, spiele ich auch viel solo! 

Welchen Song hörst Dd zur Zeit gern im Radio? Hörst Du Radio?

Nein. Ich höre kein Radio! Und was da für Songs laufen, weiß ich auch nicht! Ich weiß nur, dass die Qualität von Musik heute nicht mehr dieselbe ist wie beispielsweise noch vor 20 Jahren! Sicherlich gibt es da viele Ausnahmen. Aber die hört man niemals im Radio! 

Was ist dein Lieblings-Coversong?

Puh… das ist jetzt eine Frage. Du meinst, was ich gerne singe,..oder? Zur Zeit singe ich gern "Amongst The Waves" von Pearl Jam! Oder "Firewood" von Regina Spektor! Neulich hatten wir mit "Esmeralda" einen Auftritt und da haben wir "Die Sonne" von Rammstein auf eine balladeske Art wiedergegeben und das klang richtig gut.

Gibt es einen Cover-Song, den du gar nicht mehr magst, obwohl er so beliebt ist?

Das ist eine sehr gute Frage. Denn kein Coversong, den ich mache ist "zur Zeit" beliebt, denn die Songs, die wir mit Soulbabies machen, sind gar nicht "beliebt". Das heißt, sie sind fast alle uralt! Das jüngste Stück, das wir spielen ist vom 2008! Ich will keinen Song spielen, der sowieso dauernd im Radio läuft. Warum auch? Warum sollen wir unserem Publikum den gleichen Fraß auftischen, den sie soeben hatten? Ich möchte hiermit auch ganz deutlich sagen, dass ich persönlich die Songs spielen möchte, die auch ich gerne mag. Warum sollte ich etwas verkaufen, was ich selber nicht haben möchte? Das ist für mich schon ethisch nicht vereinbar. Aber natürlich studieren wir neue Songs ein, die vom Veranstalter gewünscht werden. Das sind aber meistens irgendwelche Firmenveranstaltungen, wo es mehr oder weniger um eine Dienstleistung geht. Das steht wiederum auf einem anderen Papier. Die Cover-Songs, die die Soulbabies spielen, sind einfach zeitlose Songs. Songs von guter Qualität. Die sind immer beliebt! Aber zurück zur Frage (lacht): Ja, da gibt es ein paar Songs, die ich selber zu viel gespielt habe. Sehr gute Songs, aber eben zu viel gespielt. "Pianoman" von Billy Joel zum Beispiel! Ein wunderbarer Song. Doch wenn man jeden Tag seine Lieblingsspeise isst, schmeckt sie irgendwann nicht mehr. Doch das alles ist auch immer tagesabhängig. 

Was ist das Allgäu für dich?

Allgäu ist meine Heimat! Die Luft, die Farben, die Menschen! Ich würde es um Nichts in der Welt mit einer anderen Region tauschen wollen.

Wenn du das Allgäu mit einem Song beschreiben müsstest, welcher wäre das?

Song? Weiß ich nicht. Eher mit einem Instrumentalwerk. Von Beethoven das 5. Klavierkonzert in Es-Dur op.73! Ich finde, dieses Werk passt gut zu den Bergen und Tälern und Farben etc. Ein Meisterwerk, mit so vielen Facetten. 

Wenn du Deutschland mit einem Song beschreiben müsstest, welcher wäre das?

Darf ich ehrlich sein? "Atemlos" von Helene Fischer! Das ist genau das, was hier in diesem wunderschönen Land über die Mainstream-Medien hochgepusht wird! Ich habe nichts gegen Helene Fischer! Ich habe etwas gegen die Fernseh-Radio-Politik in diesem Land. Natürlich gibt es viele andere gute Künstler, aber die werden eben nicht im Radio oder Fernseher gespielt. Falls Kunst etwas in einer Gesellschaft bewirken soll, dann soll SIE eine gute Kunst sein. Dann ist es auch eine gute Gesellschaft! In einem Land wo einst Beethoven, Mozart, Wagner, Brahms, Bach, Orff, Mendelssohn, Schumann, Wolff, Bruch, Händel ihre Fußspuren hinterließen, soll nicht von irgendwelchen Fischers überdeckt werden. Doch das ist kein deutsches Problem, sondern leider ein weltweites Phänomen! Und in solchen Momenten höre ich mir dann "Genug ist nicht genug" von Konstantin Wecker an. Dann ist die Welt wieder in Ordnung!

Interview: Felix Schleinkofer